Verwöhnen und Verwöhnen lassen Berührung, die unter die Haut geht Entspannung ist erlernbar. Das Paar: kleinste UND intensivste Selbsterfahrungsgruppe

Verwöhnen und Verwöhnen lassen

mehr lesen

Berührung, die unter die Haut geht

mehr lesen

Entspannung ist erlernbar.

mehr lesen

Das Paar: kleinste UND intensivste Selbsterfahrungsgruppe

mehr lesen

Sexological-Bodywork / Sexologische-Körperarbeit

(nach Joseph Kramer)
Der Umgang mit der eigenen Sexualität ist zu einem großen Teil erlernbar …

 

Roter Mund einer jungen FrauBei dieser achtsamen und sehr individuell ausgerichteten Körperarbeit geht es darum, das persönliche sexuelle Potenzial differenzierter und tiefer wahrzunehmen, zu erleben und vor allem auch über den Körper mit Atmung, Stimme und Bewegung auszudrücken.

Es wird davon ausgegangen, dass die Persönlichkeit eines Menschen wesentlich durch seine Sexualität geprägt wird und es gut ist darauf zu achten, wie unsere sexuelle Entwicklung mit unsere Gesamtpersönlichkeit im Einklang steht.

Das Lernen durch bewusste Körpererfahrung (Embodiment) unterstützt darin – im Sinne von Selbstheilung – die eigene Sexualität bewusster zu erleben, schwierige oder verdrängte Aspekte wahrzunehmen und zu integrieren. Diese Art zu lernen ist sehr lebendig und darf durchaus auch lustvoll sein.

Durch unterschiedliche und individuell angepasste Übungen und Berührungsmethoden wird jeweils schrittweise ein persönliches Thema bewusster erfahrbar und darüber auch ein positiver Zugang zum Körper und zur eigenen Sexualität unterstützt.

Sexological Bodywork ist geeignet für Männer und Frauen jeden Alters und ist insbesondere empfehlenswert :

  • Bei Interesse an achtsamer Erforschung und Entwicklung der eigenen Sexualität
  • zur Vertiefung einer Partnerbeziehung
  • Bei Sexuellen Problemen wie z.B. : Empfindungs- oder/und Orgasmus Störungen, sexuellen
  • Unsicherheiten/Ängsten
  • Nach Operationen (z.B. im Genitalbereich, Brust)

Jede Session (Übungssitzung) beinhaltet neben der direkten Körperarbeit zu Beginn und zum Abschluss reflek-tierende und integrierende Gespräche.

Außerdem werden Übungssequenzen zum Selbststudium empfohlen und von den Klienten selbst ein gewünschtes Lernziel / persönliches Anliegen formuliert (…“was möchte ich durch die Körperarbeit erreichen, verändern…“).
Da diese Form der Körperarbeit prozessorientiert ausgerichtet ist, wird nach einer einführenden ersten Sitzung meist eine Behandlungsserie von 3-5 Sessions vereinbart.

Sexological Bodywork wird entweder auf einer klassischen Massageliege oder auf einer Matte am Boden durchgeführt. Die behandelnde Person ist während der Session bekleidet und führt alle unterstützenden und begleitenden Maßnahmen in größter Achtsamkeit durch.

Methodische Varianten u.a. :

  • Sexuelle Atmung, Charging Breath, Atemcoaching
  • sexuelle Meditation (reduzierte Berührungsimpulse mit dem Ziel sexueller Tiefenentspannung)
  • Witnessing /bewusstes Beobachten und Wahrnehmen ohne in Berührungskontakt zu gehen (z.B. bei Atmungssequenzen od. Selbstlieberitual)
  • „Mapping“ einzelner Körperregionen/ sehr langsame gezielte Berührungsimpulse mit direkter Kommunikation (über Körperbewegungen oder verbal) – auch im Hinblick auf den Genitalbereich möglich
  • „Aktive“ Massagen/Berührungssequenzen, mit dem Ziel, dass die empfangende Person ihr Erleben über Stimme, Atmung und Körperbewegung zum Ausdruck bringt
  • Beckenbodenmassagen, Beckenbodenübungen
  • Orgasmic Yoga, spezielle achtsame Anleitung zu bewusster „Selbstliebe“

Mehr Informationen zu den Anbietern in der VILLA MARTHA finden sie hier:
Ute Himmelsbach und Rolf Fischler
Andrea Silwanus